Ausschreibung zu den HF Pokalen - Boxerklub Berlin - Brandenburg BK

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ausschreibung zu den HF Pokalen

IPO/FH > Hundeführerpokale
HUNDEFÜHRERPOKAL der LANDESGRUPPE BERLIN-BRANDENBURG

Der Vorstand der Landesgruppe hat beschlossen, den Austragungsmodus des Hundeführerpokals und des Fährtenhundpokals ab 2015 wie folgt neu festzulegen:

VERGABEBESTIMMUNGEN:

1. Hundeführer und Eigentümer des Boxers müssen Mitglied im BK sein.
2. Es werden nur Boxer mit VDH-Papieren (Leistungsregister wird anerkannt) in die Wertung genommen.
3. Der Hundeführer muß den Boxer selbst ausgebildet haben. (Analog der Bestimmungen über den Erwerb des Hundeführer-Sportabzeichens des VDH – siehe Prüfungsordnung).
4. Gewertet werden keine Wiederholungsprüfungen der Stufen IPO 1 und 2.
5. In die Wertung genommen werden die Punkte:
a) der besten drei innerhalb eines Kalenderjahres abgelegten und bestandenen IPO-Prüfungen, die von einer BK-Gruppe innerhalb der Landesgruppe Berlin-Brandenburg geschützt sein müssen.
b) Der bestandenen Landesgruppen-Ausscheidungsprüfung.
c) Der bestandenen Deutschen Meisterschaft-IPO
6. Zwischen den einzelnen, anrechenbaren Prüfungen eines Hundes müssen mindestens 5 Kalendertage liegen. In einer Prüfung kann ein Hundeführer bis zu zwei Hunde führen. Es werden die Punkte für jeden Hund anerkannt. (Analog der Bestimmungen über den Erwerb des Hundeführer-Sportabzeichens des VDH – siehe Prüfungsordnung oder weißer Ordner).
7. Die von der Landesgruppe ausgelobten Pokale gehen in das Eigentum des Hundeführers über.



FÄHRTENHUNDPOKAL der LANDESGRUPPE BERLIN-BRANDENBURG


VERGABEBESTIMMUNGEN: Punkt 1 – 3 siehe Hundeführerpokal

4. Gewertet werden keine Wiederholungsprüfungen der Stufe FH 1.
5. In die Wertung genommen werden die Punkte:
a) der bestandenen drei innerhalb eines Kalenderjahres abgelegten und bestandenen FH – Prüfungen (die einzelnen Tagesergebnisse der bestandenen IPO-FH werden Beide anerkannt), die von einer BK-Gruppe innerhalb der Landesgruppe Berlin-Brandenburg geschützt sein müssen.
b) Der bestandenen Landesgruppen-Fährtenausscheidung
c) Der bestandenen Deutschen Meisterschaft – Fährtenhundprüfung.
6. Zwischen den einzelnen, anrechenbaren Prüfungen eines Hundes müssen mindestens 5 Kalendertage liegen. In einer Prüfung kann ein Hundeführer bis zu zwei Hunde führen. Es werden die Punkte für jeden Hund anerkannt. (Analog der Bestimmungen über den Erwerb des Hundeführer-Sportabzeichens des VDH – siehe Prüfungsordnung oder weißer Ordner).
7. Die von der Landesgruppe ausgelobten Pokale gehen in das Eigentum des Hundeführers über.


März 1997 Klaus Jeske, LAW
März 2008 Überarbeitet Andreas Jung, LAW
Dezember 2011 Überarbeitet Maria Affeldt, LAW

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü